Ausleitung – Funktion

← zurück zu Ausleitungstherapie

Der menschliche Körper ist ein hoch kompliziertes System, in dem die unterschiedlichsten Strukturen und Funktionen miteinander eng vernetzt sind. Im Normalfall entsteht ein Gleichgewicht zwischen allen Strukturen des Körpers, der energetisch unterstütz wird.
Das System der Grundregulation nach Pischinger weist nicht der Zelle, sondern dem extrazellulären Raum die große Bedeutung zu. Dieser ist demnach verantwortlich für die Versorgung der Zelle mit den Nährstoffen, Stoffwechsel, Regulation und Übertragung der Reize. Jede Reaktion von Nerven, Gefäßen, oder Hormonen ist auf seine Funktionsfähigkeit angewiesen.
Aus diesem interstitiellen Raum entspringt das lymphatische System. Die Aufgabe des Systems besteht in Transport und Bereitstellung von Stoffwechselprodukten und Immunzellen. Um dieses funktionierende System in Gleichgewicht zu erhalten, ist eine ausreichende Zufuhr an Nährstoffen, v.a. über die Nahrungsaufnahme, und die Ausleitung der Schadstoffe zu garantieren. Hier spielen vor allem die Ausleitungsorgane wie Haut, Leber, Lunge, Niere und der Darm eine wichtige Rolle. Kommt es zu einem Ungleichgewicht, lagern sich entsprechende Stoffwechselendprodukte im Bereich der Zellmembran oder im Bindegewebe ab. Diese Toxine und Schlacken beeinflussen die lebensnotwendigen Vorgänge.
Das führt zu Fehlinformationen und Fehlsteuerungen innerhalb des Systems.
Ein örtliches Krankheitsgeschehen kann sich schnell im gesamten Körper ausbreiten.
Dauert diese Störung länger, kommt es zu chronischen Erkrankungen.
Man kann die Situation mit einem Fass vergleichen: so lange der Fass noch nicht ganz voll ist, merken wir meist keine körperlichen Symptome. Wenn aber der Fass zum Überlaufen gebracht wird, versucht der Organismus, je nach seinen Fähigkeiten, das Gleichgewicht wieder herzustellen.
Zahlreiche Faktoren füllen den Fass, andere beeinflussen die Kapazität. Das sind unter anderen Erbfaktoren, Organdefekte, Alter, Stress, Immunitätslage, Ernährung, Allergien, Medikamente, Chemikalien, Elektrosmog, radioaktive Strahlung, Bakterien, Viren, Pilze…..

Die wichtigsten Indikationen für das ausleitende Verfahren sind:

– metabolische Erkrankungen wie z.B. Gicht, Diabetes Melitus
– rheumatische Erkrankungen
– Infektionsanfälligkeiten
– Allergien
– langjähriger Medikamentengebrauch
– längerer Umgang mit gesundheitsschädlichen Substanzen.
– Entzündungen
– Depressionen
– Bluthochdruck
– Schmerzen wie Migräne
– und viele andere Beschwerden

Verschiedene naturheilkundliche Therapien ermöglichen das Gleichgewicht wieder herzustellen. Dazu gehören u.a.:
– Fußreflexzonentherapie
– Schröpfen
– Ausleitende Bäder
– orale Basistherapie bei Organreinigung
– Injektionspräparate
– Heilfasten
– Colon-Hydro-Therapie
– Cantharidenpflaster
– Blutegeltherapie
– Baunscheidtverfahren
– Ölsaugen
– Wickel
– Aderlass
– Bioresonanztherapie

und viele andere mehr oder weniger bekannte Methoden.